Melodie & Rhythmus

Frenetisch bejubelt

30.12.2014 11:17

Motoerhead
Foto: Benjamin Renter

Motörhead lieferten alles ab, was ihre Fans verlangen
Max-Schmeling-Halle, Berlin

Gerhard Hanloser

Motörhead – seit 1975 im Geschäft an der Schnittstelle von Rock’n’Roll, Punk und Heavy Metal. Aushängeschild und Kopf der Bande: der immer gleich den Bass traktierende und mit leicht zurückgelegtem Kopf ins Mikro röhrende Lemmy Kilmister. Er wird Ende dieses Jahres seinen 70. Geburtstag feiern, und nach seinem exzessiven Rock’n’Roller-Leben machen sich einige schon Sorgen, dass man den genialen Frontmann der britischen Combo nicht mehr so oft live sehen können wird. Schließlich mussten bereits zwei Konzerttermine aus gesundheitlichen Gründen abgesagt werden. Das Konzert am 16. November mit dem seit den frühen 90ern bei Motörhead aktiven Drummer Mikkey Dee und dem Gitarristen Phil Campbell, der schon seit 1983 dabei ist, wurde also von einigen Tausend Fans heiß herbeigesehnt.

Sie kamen auch auf ihre Kosten. Schnelle, wütende Songs, dazu ein Gitarren- und ein Schlagzeugsolo, das nur von den wenigsten als peinlich empfunden und eher frenetisch bejubelt wurde. Tatsächlich stellten Motörhead die relativ bieder rockende andere Legende jenes Abends weit in den Schatten. The Damned, die englischen Punkrocker, gaben den bemühten Opener. Doch ihr Nullachtfünfzehn-Rock ließ angesichts der frischen und aggressiven Drei-Minuten-Brecher, die Lemmy und seine Band präsentierten, kaum noch erahnen, dass The Damned neben Ramones und Buzzcocks einst eine der wichtigsten Punkbands der 77er-Welle gewesen waren.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der M&R 1/2015, erhältlich ab dem 5. Januar 2015 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

flashback
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

Anzeige Abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören