Melodie & Rhythmus

Restalkohol und Weltfrieden

31.12.2013 13:31

Jennifer Rostock

Jennifer Rostock sind halb Bloodhound Gang, halb Silbermond
Text: Steffen Rüth, Foto: Shane McCauley

»Schlaflos« heißt ihr viertes Album, »Schlaflos « heißt auch das mit sieben Minuten Länge ungemein epische, stadionpoppige Titelstück, und »Schlaflos« heißt auch zumindest ein Stück weit die Devise, als wir um die Mittagszeit auf Jennifer Rostock treffen. Alle fünf sind – zumindest körperlich – im Besprechungsraum eines Radiosenders in der Münchener Innenstadt anwesend, doch die Redebeiträge kommen fast komplett von Sängerin Jennifer Weist und Songschreiber/Gitarrist Joe Walter – und die Nacht, sie war mal wieder eine kurze gewesen. »Wir saßen noch bis 4 Uhr an der Hotelbar«, rekapituliert Jennifer. »Jetzt sind wir noch ein bisschen restbesoffen.« Einer aus der Band habe vorher noch auf die Straße gekotzt, ein anderer sei im falschen Zimmer gelandet … wie das so ist. »Wir sind zwar nicht Musiker geworden, weil wir endlich die Möglichkeit haben wollten, uns aus beruflichen Gründen zu betrinken«, so Joe, »doch die vielen Anlässe zum Feiern, gerade auf Tour, sind eindeutig ein willkommener Nebeneffekt.«

Allerdings: Ausgerechnet der neue Song »Wenn der Wodka zweimal klingelt« handele »nicht vom Alkohol, sondern von anderen Versuchungen, die in der Welt so lauern.« Um welche es geht, will Joe Walter nicht im Detail erzählen, das sei ihm zu privat, und es fällt überdies auf, dass »Wodka« der einzige Song auf »Schlaflos« ist, der dezent, roh, fast minimalistisch aufgenommen wurde.

Jennifer Rostock Schlaflos
Warner
www.jennifer-rostock.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 1/2014, erhältlich ab dem 3. Januar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige junge Welt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören