Melodie & Rhythmus

Das Recht auf grobe Späße?

31.12.2013 13:25

Knorkator»We want Mohr« heißt das neue Knorkator Werk – das führte zu Vorwürfen, sie seien Rassisten
Text: Thomas König, Foto: Sandra Wildemann

»Der Alf, der hat, das weiß nicht jeder/ der hat vertont vom Struwwelpeter/ drei Lieder im vergangnen Jahr/Das sind nicht viel, ja für wahr/doch reimte er im Anschluss dann/neun neue Lieder, toller Mann!/(…)/Die Band bekannt als Knor-ka-toor, benannten sie mit ›We want Mohr‹.« Mit dieser prosaischen Botschaft meldet sich Deutschlands meiste Band der Welt aus der Kreativpause zurück. Die Struwwelpeter-Idee lag schon länger in der Schublade und wurde während der Fotosession für ein neues Tourplakat reaktiviert. »In Anlehnung an die Struwwelpeter-Geschichte mit den bösen Buben, die für ihre Taten in den Topf gesteckt werden, ließen wir uns von einer unserer Freundinnen in den Topf stecken. Dazu kam die Idee, die Tour ›We want Mohr‹ zu nennen, nettes Wortspiel. Passt.«, so Alf Ator. Und weiter: »Die Idee, mit Struwwelpeter- Songs unser Album zu bereichern, entstand erst später.«

Jedoch als Ende des Jahres Tour und Album mit besagtem Foto und Titel beworben wurde, löste dies im Netz eine Welle von Kritik aus, ausgehend von der »Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland e.V.«, die der Band einen »unreflektierten Umgang mit der deutschen kolonialen Vergangenheit und einen degradierenden Blick auf schwarze Menschen und People of Colour« vorwirft. Das, und die Art der Kritikäußerung, erzürnt Bassit Buzz Dee noch immer: »Es gab Anrufe, u.a. bei Radio Eins und im Frannz Club, mit der Anfrage, warum diese ›rassistische und faschistische Band‹ unterstützt würde! Es ist eine Ungeheuerlichkeit und ein Zeichen dafür, dass sie die Struwwelpeter- Geschichten anscheinend gar nicht kennen, dieses Wortspiel nicht verstehen und sich schon gar nicht mit unserer Kapelle befasst haben! Wir sind doch keine Rassisten. Die dunkelhäutige Schönheit auf dem Plakat ist eine Freundin der Band!«

Knorkator We want Mohr
Tubareckorz/Rough Trade
www.knorkator.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 1/2014, erhältlich ab dem 3. Januar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

1.000 Abos jetzt

Solidarität mit M&R

Liebe Leserinnen und Leser, Aktive und Herausgeberinnen und Herausgeber
der jungen Welt und der M&R,

ich bin Johanna aus dem SDS der HAW, der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Ich melde mich aus aktuellem Anlass zu Wort, um für die Wiederaufnahme der Melodie & Rhytmus zu sprechen.

weiterlesen

Stellenausschreibung

Wir suchen für die Redaktion der Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus – Magazin für Gegenkultur zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens ab 1. September 2018 eine / einen

Kulturredakteurin
/Kulturredakteur

in Voll- oder Teilzeit


30. Juni: »Der Tanz über dem Abgrund«
Methfesselfest

1.700 Abos jetzt
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Aktuelles

Kulturzeitschrift Melodie & Rhythmus erscheint weiter
Mit einer Crowdfunding-Kampagne schaffen Lesende, Künstler und Verlag Voraussetzungen für die nächsten Ausgaben
29.06.2018
Dein M&R-Abo fehlt!
Neuer Kurs: 1.400 Abonnenten bis zum 14. Juli!
jW, 23.06.2018
Instrument im Kampf gegen Kriege
Bereits 554 Abos für Melodie & Rhythmus – Solikonzert am 22. Juni in der Berliner Wabe
jW, 12.05.2018
Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin … Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 14.04.2018
Gegen den Massenbetrug Die Waffe der Ideologiekritik braucht ein Magazin
jW, 31.03.2018
Melodie & Rhythmus retten – 1.000 Abos jetzt! jW, 31.03.2018
Sterben Musikzeitschriften aus? Krise und Umbruch
„Musikforum“, „Melodie & Rhythmus“ und die „Österreichische Musikzeitschrift“ - drei traditionsreiche Magazine werden sicher oder möglicherweise eingestellt. Sterben Musikzeitschriften aus? Und liegt die Rettung im Internet? Jan Ritterstaedt hat sich umgehört.
SWR, 22.02.2018

Auslaufmodell Gegenkultur? Zum drohenden Ende von Melodie & Rhythmus
Interview von Deutschlandfunk Kultur mit M&R-Chefredakteurin Susann Witt-Stahl
21.02.2018, mp3

Wundertäter gesucht
Wie Melodie & Rhythmus als Magazin für Gegenkultur doch noch fortgeführt werden könnte
27.01.2018

Treibstoff für große Anstrengungen
Aufgeben – das ginge gar nicht in Zeiten des aufhaltsamen Aufstiegs der AfD und anderer rechter Demagogen, meinen fast alle, denen M&R etwas bedeutet.
27.01.2018

Auf Eis gelegt
Die Produktion von Melodie & Rhythmus, Magazin für Gegenkultur, wird vorerst eingestellt. Einnahmen reichen nicht, um hohe inhaltliche Ansprüche auf Dauer zu finanzieren.
06.01.2018

Zur Ästhetik der Großen Weigerung
Warum eine Gegenkultur auf historisch-materialistischer Basis alternativlos ist
06.01.2018

Pressemitteilung:
Zeitschrift Melodie & Rhythmus vor dem Aus?, 05.01.2018
Anzeige junge Welt
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop