Melodie & Rhythmus

Das Recht auf grobe Späße?

31.12.2013 13:25

Knorkator»We want Mohr« heißt das neue Knorkator Werk – das führte zu Vorwürfen, sie seien Rassisten
Text: Thomas König, Foto: Sandra Wildemann

»Der Alf, der hat, das weiß nicht jeder/ der hat vertont vom Struwwelpeter/ drei Lieder im vergangnen Jahr/Das sind nicht viel, ja für wahr/doch reimte er im Anschluss dann/neun neue Lieder, toller Mann!/(…)/Die Band bekannt als Knor-ka-toor, benannten sie mit ›We want Mohr‹.« Mit dieser prosaischen Botschaft meldet sich Deutschlands meiste Band der Welt aus der Kreativpause zurück. Die Struwwelpeter-Idee lag schon länger in der Schublade und wurde während der Fotosession für ein neues Tourplakat reaktiviert. »In Anlehnung an die Struwwelpeter-Geschichte mit den bösen Buben, die für ihre Taten in den Topf gesteckt werden, ließen wir uns von einer unserer Freundinnen in den Topf stecken. Dazu kam die Idee, die Tour ›We want Mohr‹ zu nennen, nettes Wortspiel. Passt.«, so Alf Ator. Und weiter: »Die Idee, mit Struwwelpeter- Songs unser Album zu bereichern, entstand erst später.«

Jedoch als Ende des Jahres Tour und Album mit besagtem Foto und Titel beworben wurde, löste dies im Netz eine Welle von Kritik aus, ausgehend von der »Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland e.V.«, die der Band einen »unreflektierten Umgang mit der deutschen kolonialen Vergangenheit und einen degradierenden Blick auf schwarze Menschen und People of Colour« vorwirft. Das, und die Art der Kritikäußerung, erzürnt Bassit Buzz Dee noch immer: »Es gab Anrufe, u.a. bei Radio Eins und im Frannz Club, mit der Anfrage, warum diese ›rassistische und faschistische Band‹ unterstützt würde! Es ist eine Ungeheuerlichkeit und ein Zeichen dafür, dass sie die Struwwelpeter- Geschichten anscheinend gar nicht kennen, dieses Wortspiel nicht verstehen und sich schon gar nicht mit unserer Kapelle befasst haben! Wir sind doch keine Rassisten. Die dunkelhäutige Schönheit auf dem Plakat ist eine Freundin der Band!«

Knorkator We want Mohr
Tubareckorz/Rough Trade
www.knorkator.de

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Melodie&Rhythmus 1/2014, erhältlich ab dem 3. Januar 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

Anzeige Tage der Commune=
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
flashback

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören