Melodie & Rhythmus

Umstürzende Kolonialsäulen

23.06.2014 14:25

Jan Krauthaeuser

titelÜber Wurzeln und Wirkung von Bossa Nova, Mangue-Beat und Baile-Funk: Ein Interview mit Jan Krauthäuser

Der DJ, Journalist und Kulturmanager Jan Krauthäuser entdeckte seine Liebe zur brasilianischen Musik über die Liebe zu seiner Frau, die aus Rio stammt. Er managt verschiedene Musikfestivals in Köln, unter anderem das Edelweißpiratenfestival, und engagiert sich auch in der Städtepartnerschaft Köln – Rio de Janeiro. Torsten Eßer und Gunda Wienke sprachen mit ihm.

Was macht das Revolutionäre in der Sanftheit des Bossa Nova aus?

Als relativer Jazz-Verächter musste ich mich da erst einmal reinhören. Aber dann habe ich erkannt, was für eine Erneuerung, was musikalisch für ein revolutionäres Potential da drin steckt, wie elegant zum Beispiel Straßentrommeln plötzlich in drei Akkorde übersetzt werden. Der Musiker Tom Zé, den ich gut kennengelernt habe, war ein absoluter Bossa-Nova-Verehrer, denn für ihn war sie die wahre Revolution, der Sprung vom Kolonialstaat hin zur unabhängigen Weltmacht. Während viele andere meinten, die Bossa sei eine unpolitische, ignorante Bewegung, sagte er, dass sie die kolonialen Säulen umgestürzt habe, da plötzlich etwas ganz eigenes Brasilianisches entstanden sei. Außerdem seien die Generäle des Militärregimes völlig verunsichert gewesen, dass ihre Kinder plötzlich so »schwule« Lieder sangen. Während die Diktatur sehr auf so eine heroische US-amerikanische Ästhetik abfuhr, brachten dann ausgerechnet die Nordamerikaner die Bossa Nova groß heraus.

Wie ist die »Mangue-Beat«-Bewegung entstanden?

Also der Begriff »Mangue-Beat« kommt von den Mangroven und stammt aus Recife, aus dem Nordosten. Die Stadt galt als viertschlimmste Stadt der Welt. …

Das komplette Interview lesen Sie in der M&R 4/2014, erhältlich ab dem 27. Juni 2014 am Kiosk, im Bahnhofsbuchhandel oder im Abonnement. Die Ausgabe können Sie auch im M&R-Shop bestellen.

Ähnliche Artikel:

Anzeigen

Jetzt abonnieren

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige M&R-Tasse

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback