Melodie & Rhythmus

Podium IV: »Die Herzen in Brand setzen« − Linke Agitationskultur

14.05.2019 21:12

Die Gesellschaft im Bann eines sich immer autoritärer gebärdenden Kapitalismus schreit förmlich nach einer widerständigen (populären) Kultur. Aber die Gravitationskräfte des alles beherrschenden entfesselten Marktes sind enorm. Wie die Hippie-, Punk- und Hip-Hop-Bewegung bewiesen haben, vermag er jeden noch so radikalen Protest zu integrieren, in Wert zu setzen, zu neutralisieren − häufig sogar gegen seine Träger in Stellung zu bringen. Eine mit Radical Chic camouflierte neoliberale Subkultur singt längst das Hohelied der Anpassung und vermittelt die Botschaft, dass die Wirklichkeit sich nicht erkennen, nur noch anerkennen lasse; selbst für Kriegsreklame hat sie sich als rekrutierbar erwiesen. »Die Herzen in Brand setzen«, wie es einst der Schauspieler und Sänger Ernst Busch gefordert hat − ist das noch machbar? Herrschen überhaupt noch intakte Bedingungen der Möglichkeit einer von unten aufsteigenden Agitprop-Massenkultur (wie es sie mit den kommunistischen Arbeiterchören in den 1920ern, aber auch noch Anfang der 80er-Jahre mit dem Sogenannten Linksradikalen Blasorchester in der Anti-AKW-Bewegung gegeben hat), die nicht im Handumdrehen von der Kulturindustrie einkassiert wird? Und vermögen Humor und Satire heute im allgemeinen Zustand völliger Verblendung weiterhin, »die Wahrheit aufzublasen, damit sie deutlicher wird« (Kurt Tucholsky) und ideologiekritisch wirken kann?

Es diskutieren:
Diego Castro (Musiker, Maler)
Moderation: Susann Witt-Stahl (Chefredakteurin Melodie & Rhythmus)

1200x627

Anzeigen

680x120MRCover

Ab Freitag im Handel:

Stellenausschreibung

Die Verlag 8. Mai GmbH sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Kulturredakteur (m/w/d)

in Voll- oder Teilzeit.
Liederbestenliste
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop
Jetzt abonnieren
Anzeige junge Welt

Berichte von der Künstler-Konferenz

123314 Linke Hochkultur
Das war die Künstlerkonferenz der Zeitschrift Melodie & Rhythmus am vergangenen Sonnabend in Berlin
jW, 15.06.2019
Großartiges schaffen
Die Organisation der M&R-Künstlerkonferenz in Berlin war eine immense Kraftanstrengung
jW, 15.06.2019
»Nie wieder schweigen«
Rechtsruck, widerständige Kunst, Erinnerungskultur: jW-Bericht von der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus am Samstag im Heimathafen Berlin-Neukölln
jW, 11.06.2019
M&R-Künstlerkonferenz eröffnet
Eindrücke vom Auftakt im Berliner »Heimathafen Neukölln«
jW, 08.06.2019
»Wehe dem, der mit einfachen Worten die Wahrheit sagt!«
Am Vormittag der Melodie & Rhythmus-Künstlerkonferenz wurde über Rechtsruck und Medienmacht diskutiert
jW, 08.06.2019
Kunst als Ware und Nicht-Ware
Der zweite Teil der Künstlerkonferenz von Melodie & Rhythmus drehte sich um Konformes und Widerständiges in der Kunst
jW, 08.06.2019
»Nie wieder Schweigen!«
Das vierte und letzte Podium der Künstlerkonferenz befasste sich mit Erinnerungskultur.
jW, 08.06.2019
flashback