Melodie & Rhythmus

Verlosung: Django – Ein Leben für die Musik

02.10.2017 12:57
Roger Arpajou

Roger Arpajou

Frankreich, 1943. Der begnadete Jazzgitarrist Django Reinhardt ist auf dem Gipfel seines Erfolges. Abend für Abend spielt er in ausverkauften Sälen und begeistert das Publikum mit seinem Gypsy-Swing, einer Musik voller Lebenslust und Witz, der sich auch die deutschen Besatzer nicht entziehen können. Während andere Sinti in ganz Europa verfolgt werden, kann sich Django aufgrund seiner Popularität in Sicherheit wiegen – bis ihn die Nationalsozialisten auf Tournee nach Deutschland schicken wollen. Django weigert sich. Seine Pariser Geliebte hilft ihm, mit seiner schwangeren Frau und seiner Mutter an der Schweizer Grenze unterzutauchen. Hier trifft er auf Mitglieder seiner weitverzweigten Familie, die ebenfalls auf der Flucht sind. Über den Genfer See will er in die Schweiz gelangen, doch die Nazis sind ihm dicht auf den Fersen.

In seinem Regiedebüt porträtiert Étienne Comar einen unkonventionellen Künstler und Freigeist, dessen Leben so improvisiert war wie seine Musik. Vor die Frage gestellt, ob er seine Kunst politisch missbrauchen lässt, muss er eine existentielle Entscheidung treffen. Reda Kateb brilliert in der Rolle des Ausnahme-Künstlers an der Seite von César-Gewinnerin Cécile de France.

M&R verlost 3 Fan-Pakete jeweils mit Plakat, 2 Freikarten für die Filmvorstellung in einer Stadt nach Wahl, wo er gezeigt wird, sowie 10er-CD-Box „Django Reinhardt – Milestones of a Legend“, gesponsert von Zweitausendeins. Schicken Sie uns bis zum 19. Oktober eine Mail mit Namen, Adresse und dem Kennwort »Django« an: verlosung@melodieundrhythmus.com
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

In den folgenden Orten/Kinos läuft der Film:

Zeitraum: 26.10.2017 – 1.11.2017
Aachen: Capitol
Aachen: Eden Palast
Aschaffenburg: Casino Lichtspiele
Augsburg: Thalia
Bamberg: Odeon
Berlin: b-ware, dt./OmU; Bundesplatz Kino, dt./OmU; CinemaxX Potsdamer Platz; Filmkunst 66, dt./OmU; Hackesche Höfe Filmtheater, OmU; Kino in der Kulturbrauerei; Soho House, OmU; Sputnik-Südstern; ZUKUNFT-Programmkino am Ostkreuz, OmU
Bielefeld: Lichtwerk
Bochum: Casablanca
Bonn: Kino in der Brotfabrik, OmU
Braunschweig: Universum
Bremen: Schauburg
Darmstadt: Rex
Dortmund: Lichtspiel und Kunsttheater Schauburg, dt./OmU
Dresden: Thalia, OmU
Düsseldorf: Cinema
Erlangen: Lamm-Lichtspiele
Essen: Astra
Frankfurt/Main: Harmonie; Orfeos Erben
Freiburg: Friedrichsbau-Apollo
Fürth: Babylon
Gauting: Kino Breitwand
Gera: Metropol-Kino
Gießen: Kinocenter Giessen
Göttingen: CinemaxX
Halle/Saale: Puschkino
Hamburg: Abaton, OmU; Blankeneser Kino
Hannover: Kino am Raschplatz
Heilbronn: Kinostar Arthaus
Ingolstadt: Union
Jena: Kino im Schillerhof
Karlsruhe: Schauburg
Kassel: Bali
Kiel: Studio Filmtheater
Koblenz: Odeon
Leipzig: Passage Kinos
Lörrach: Union
Lübeck: Filmhaus Lübeck
Ludwigsburg: Caligari
Lüneburg: SCALA-Programmkino
Magdeburg: Studiokino
Mainz: Palatin
Mannheim: Atlantis
Marburg: FT Kammer/Atelier/Palette
München: Arena; Studio Isabella; Theatiner Filmkunst
Münster: Schloßtheater
Nürnberg: Casablanca; Cinecitta,
Oldenburg: Casablanca
Osnabrück: Cinema arthouse
Potsdam: Thalia
Regensburg: Filmgalerie
Rostock: Lichtspieltheater Wundervoll
Saarbrücken: Camera Zwo
Sankt Ingbert: Kinowerkstatt
Stuttgart: Delphi
Tübingen: Arsenal
Ulm: Mephisto
Weimar: Lichthaus, dt./OmU
Wuppertal: Cinema
Würzburg: Central im Bürgerbräu

Anzeigen

Che: Die ersten Jahre

logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss

Jetzt am Kiosk!

M&R verlost

Django-verlosung300
Anzeige Abonnieren
flashback

M&R Aktuell

zuckermann

Deutsche Abgründe


Ein kleiner Schritt für Frankfurts Bürgermeister, ein großer Sprung für deutsche Normalisierer: Uwe Becker (CDU) demonstriert neues-altes Selbstbewusstsein und erklärt jüdische und andere Israelkritiker kurzerhand für »nicht willkommen« in seiner Stadt. Zu den unerwünschten Personen gehört der israelische Historiker und Sohn von Holocaust-Überlebenden Moshe Zuckermann, der in Frankfurt aufgewachsen ist. M&R bat ihn um eine Replik.

»Entscheidend ist, welche Haltung wir einnehmen«


Gespräch mit Susann Witt-Stahl. Über Gegenkultur, Ideologiekritik und notwendige neue Impulse für den Kulturjournalismus
Aus: junge Welt vom 25.03.2017, Wochenendbeilage

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Melden Sie sich für unseren Newsletter an

M&R im Interview

Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Kritischer Musikjournalismus in ideologisch angespannter Zeit.

Interview lesen
 
Gespräch mit Susann Witt-Stahl:
Über die neu ­gestaltete Musikzeitschrift Melodie und Rhythmus, Walter Ulbricht und Iron Maiden, Rock’n’Roll und Krieg, marxistische Ästhetik und Neoliberalismus, Straßen-Rap und Adorno.

Interview lesen
 
"Wir frönen nicht irgendeiner Nostalgie"
Ein politisches Musikmagazin mit DDR-Wurzeln erfindet sich neu: Melodie & Rhythmus (M&R) hat seinen Look und seine Inhalte überarbeitet. medienmilch.de sprach mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl über die Details: Interview lesen
 
• Wie sich Musik und Politik vereinbaren lassen, behandelt das Magazin “Melodie & Rhythmus” in seiner aktuellen Ausgabe. Radio F.R.E.I. hat mit der Chefredakteurin Susann Witt-Stahl gesprochen.
Radiointerview anhören