Melodie & Rhythmus

Aktuelle Ausgabe


titel-inhalsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Ausgabe bestellen Abonnieren

INHALTSVERZEICHNIS

EDITORIAL

Chaos im gelobten Land der Warenproduktion

Der abgewählte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ähnelt der Figur des Nero in dem Sandalendrama »Quo Vadis«. Der geniale Peter Ustinov porträtierte den römischen Kaiser als narzisstischen Tyrannen, der abgeschottet von der Realität in einer Parallelwelt aus dekadentem Prunk residiert, und – weil er dafür nicht nur Zuneigung entgegengebracht bekommt – sich in Selbstmitleid suhlt. weiterlesen

Magazin

»Rassistisch, schlecht recherchiert und gefährlich«
Die Zeitschrift Texte zur Kunst erntet für ihre »Anti-Antisemitismus«-Ausgabe heftige Kritik von internationalen linken Kulturschaffenden

Mit ihrer Herbstausgabe wollte die Redaktion des Magazins Texte zur Kunst (TzK) mit prominenter Unterstützung des Tocotronic-Frontmanns Dirk von Lowtzow einen »Antisemitismus von links« entlarven. Der Zugang zu den damit verbundenen Themenfeldern und Fragestellungen, so versprach sie, sei divers, multiperspektivisch und »jenseits vorhersehbarer Skandalisierung«. weiterlesen

EhrenpflegasDie Deppen der Nation?
Die vom Familienministerium initiierte Videoserie »Ehrenpflegas« macht einen ganzen Berufsstand lächerlich

Nicht erst seit Beginn der Coronapandemie wisse man, wie dringend Pflegekräfte gebraucht würden. Es gelte daher, viele Menschen für eine entsprechende Ausbildung in diesem Bereich zu gewinnen, so Familienministerin Franziska Giffey (SPD). Will die Regierung also endlich eine bessere Bezahlung im Pflegesektor durchsetzen? Sie hat sich für einen anderen Weg entschieden: Seit Oktober fährt sie unter dem Slogan »Mach Karriere als Mensch!« eine PR-Kampagne mit dem Ziel, die Azubizahlen bis 2023 um zehn Prozent zu erhöhen. Teil der Werbeoffensive ist die Videoserie »Ehrenpflegas«, mit der Jugendliche, so Giffey, »unterhaltsam und unkonventionell« auf die neue Pflegeausbildung aufmerksam gemacht werden sollen. weiterlesen
Foto:

KUNST & KÜNSTLER

In der Dunkelheit des Leidens
Die US-amerikanische Avantgarde-Tonkünstlerin Diamanda Galás nähert sich Pandemien und anderen Katastrophen mit seismografischen Wahrnehmungen

Sie schafft seit 40 Jahren Kunst, die die politischen Verhältnisse ihrer Gegenwart kritisch reflektiert. Dabei sind Pandemien ein wiederkehrendes Motiv. Auf dem 1988 veröffentlichten Anthologiealbum »Masque of the Red Death«, mit dem Galás eine große Bekanntheit erlangte, ließ sie das Leiden von HIV-positiven Menschen in ihrem Land beredt werden. M&R sprach mit Galás über ihr neues Werk »De-formation: weiterlesen

012epicentroDie Kinder Kubas zur Welt sprechen lassen
Hubert Sauper mit einer Liebeserklärung an ein vom US-Imperialismus drangsaliertes Land und seine Menschen

Mit seinem neuen Dokumentarfilmessay »Epicentro« malt Hubert Sauper ein poetisches Mosaik vom heutigen Kuba und setzt sich mit der Macht des bewegten Bildes auseinander. M&R sprach mit dem oscarnominierten österreichischen Regisseur über die kommunikativen Momente seiner künstlerischen Annäherung an die Filmobjekte, seine Kritik am exotistischen Blick auf den globalen Süden und die Propaganda des US-amerikanischen Imperiums, das in einer Badewanne geboren wurde. weiterlesen
Foto: Stadtkino Filmverleih

TITELTHEMA: USA

New York? Ich war schon oft genug in Hannover
Von Ferdinand Kürnberger bis Arno Schmidt – eine kurze Revue eines nötigen literarischen Antiamerikanismus

Ja, es waren GIs, die am 25. April 1945 an der Elbe in Sachsen auf Rotarmisten trafen und mit ihnen den Sieg über das faschistische Deutschland feierten. Es waren US-Jeeps, aus denen Schokolade an die Kinder verteilt wurde; und wer 1945 heil davongekommen war, tanzte zum Swing von Glenn Miller und Louis Armstrong, der von Schellackplatten kam. Der Potsdamer Konferenz, auf der die Entnazifizierung Deutschlands bekräftigt wurde, folgten aber im August die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. weiterlesen

»Wir müssen das Wettrüsten leider mitmachen«
Linke Schützenvereine in den USA

In keinem anderen Land der Welt gibt es pro Kopf so viele private Schusswaffen wie in den USA. Auf 100 Einwohner kommen 120,5 Stück, so der Bericht des Schweizer Forschungsprojekts Small Arms Survey von 2018. Im Coronajahr wurde nicht nur Toilettenpapier, sondern auch Munition in Massen gehortet. Hochgerüstete rechte Milizen wie die Proud Boys verschafften sich zunehmend Gehör in den Medien. Seit einigen Jahren reagiert die US-Linke auf diese Tendenz und gründet antifaschistische Schützenvereine. weiterlesen

Lichtjahre entfernt von einer sozialistischen Bewegung
Die Industrial-Hip-Hop-Band Consolidated analysiert die US-amerikanischen Zustände
032
Kaum ein anderes linkes Musikprojekt hat die US-amerikanische Gesellschaft, Politik und Kulturindustrie so pointiert kritisiert wie Consolidated. 1988 von den radikalökologischen Aktivisten Adam Sherburne, Mark Pistel und Philip Steir in San Francisco gegründet, wurde die Band Anfang der 90er-Jahre als alternative Industrial-Hip-Hop-Formation bekannt. Ab 1994 gingen die Mitglieder getrennte Wege. Sherburne widmete sich Instrumentalimprovisationen, mit sporadischer Beteiligung von Pistel. Mit »We’re Already There« hat Consolidated kürzlich wieder ein Album mit politischen Texten veröffentlicht. M&R sprach mit Adam Sherburne über dessen kritische Inhalte, den Zustand der Linken in den USA und ihrer Protestkultur sowie die kulturelle Hegemonie des Trumpismus in der Unterklasse. weiterlesen
Foto: Reuters / Caitlin Ochs

WERKE

fotoMake God Great Again
Evangelikale Großkirchen in den USA
Fotoreportage von Nina Berman weiterlesen

Hinter dem heiligen Schein
M&R sprach mit Nina Berman über ihr in »Homeland« dokumentiertes Projekt »Megachurches«, ihre Annäherung an die bizarre Parallelwelt der Evangelikalen, die Verknüpfung von Bildjournalismus mit Fotokunst und die Dekonstruktion der Ästhetik der Rechten. weiterlesen
Foto: Nina Berman

KRITIK & REFLEXION

Vereinigung von Humanismus und Utopie
Der erste Historienband über das Operntheater in der DDR ist erschienen

Eckart Kröplin war Chefdramaturg an der Dresdner Semperoper und Professor für Musikgeschichte und Operndramaturgie in Leipzig. 30 Jahre nach dem Ende der DDR hat er nun die erste Geschichtsschreibung zum Operntheater im Arbeiter-und-Bauern-Staat vorgelegt – vom »Neuanfang« in den 1950er-Jahren bis zur »finalen Agonie« und zum »Einsturz der Kulissen«. M&R sprach mit ihm über das Spezifische der Oper in der DDR und die produktiven Widersprüche zwischen ihrer Realpolitik und Avantgarde. weiterlesen

Im Land der stark begrenzten Möglichkeiten
Regisseur Rafael Sanchez inszeniert am Schauspiel Köln das erschütternd aktuelle Sozialdrama »Früchte des Zorns«

Er hatte das Buch noch nicht gelesen, da brannte es bereits. Mittlerweile ist das Foto von dem Arbeiter, der John Steinbecks Roman auf Geheiß des Vorsitzenden des lokalen Farmerverbands Bill Camp angezündet hatte, im Kern County Museum in Bakersfield archiviert. Heute wird »Früchte des Zorns« (Originaltitel: The Grapes of Wrath) längst als eines der bedeutendsten Werke des 20. Jahrhunderts gehandelt; die Hauptfigur Tom Joad gilt als Ikone der Rebellion. weiterlesen

POLITISCHE KULTUR & ZEITGEIST

Neoliberal-neofaschistische Allianz
Der Herausgeber der Monthly Review, John Bellamy Foster, mit einer marxistischen Prognose für Politik, Gesellschaft und die Linke in den USA nach Trump

Nach einem turbulenten Wahlkampf hat Joseph Robinette »Joe« Biden Donald Trump besiegt und wird der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. M&R sprach mit dem Herausgeber und Chefredakteur des 1949 gegründeten marxistischen Magazins Monthly Review, John Bellamy Foster, über das Vermächtnis der Trump-Regierung, zu erwartende Brüche und Kontinuitäten unter Biden – und ließ sich erklären, was die antikapitalistische Linke und ihre Medien jetzt zu tun haben. weiterlesen

Atombombe auf Bagdad!
Wende-Linke leisteten vor 30 Jahren ideologische Schützenhilfe für den Krieg gegen den »Hitler am Golf« – und damit auch schon früh ihren Beitrag zur deutschen Normalisierung
074
Saddam Hussein sei kein Despot und kein Monster. Er müsse vielmehr als der genuine Nachfolger von Adolf Hitler erkannt werden, war im Februar 1991 von Hans Magnus Enzensberger aus dem deutschen Leitmedium Der Spiegel zu erfahren. »Er kämpft nicht gegen den einen oder anderen innen- oder außenpolitischen Gegner; sein Feind ist die Welt.« Wenn der Westen zwecks Eroberung und Sicherung von Märkten und Rohstoffen andere Länder überfallen will, dann müssen routinemäßig ein neuer Hitler und die Enthüllung von Plänen mindestens für einen Völkermord als Legitimation her. weiterlesen
Fotos (Montage): AP Photo / Dominique Mollard / Picture Alliance, public domain

Blitzkrieg gegen die Chaoten
Eine satirische Reportage über die verbotene Großdemonstration gegen das AKW Brokdorf vor 40 Jahren

Der 28. Februar 1981 ist ein historischer Tag für die Linke in der BRD. Eine Demonstration gegen den Bau des Atomkraftwerks Brokdorf in Schleswig-Holstein war untersagt worden. Sie fand trotzdem statt. Die Polizei reagierte mit brachialer Härte, es kam zu schweren Auseinandersetzungen. Letztlich sollte der Protestmarsch Anlass einer Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts zugunsten der Versammlungsfreiheit sein (das Verbot wurde nachträglich für rechtswidrig erklärt) und mit bis zu 100.000 Teilnehmern als bis dato größte Demonstration in die Geschichte der Republik eingehen. Einer ihrer bekanntesten Kabarettisten brachte seine Eindrücke zu Papier. weiterlesen

STANDPUNKTE

Das sozialdarwinistische Prinzip
Gespräch mit Nancy Isenberg über die Ideologie der Verächtlichmachung und Ausgrenzung der armen weißen Bevölkerung in den USA

Die US-amerikanische Historikerin Nancy Isenberg von der Louisiana State University in Baton Rouge hat 2016 ein Buch über die verelendete weiße Unterklasse in den USA veröffentlicht: »White Trash. The 400-Year Untold History of Class in America« (Weißer Abschaum. 400 Jahre unerzählte Geschichte der Klassen in Amerika). Es wurde während des ersten Präsidentschaftswahlkampfs von Donald Trump zu einem auch international viel beachteten Bestseller. Susann Witt-Stahl sprach mit Nancy Isenberg über die Armen als Narrativ der US-amerikanischen Gesellschaft, Kultur und Politik. weiterlesen

Anzeigen

Unblock Cuba

TOP 10: Februar 2021

Liederbestenliste

Stellenausschreibung

Der Verlag 8. Mai sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Medienberater (w/m/d) in der Anzeigenabteilung
(Vollzeit)
Anzeigen

Unblock Cuba

Aktuelle Ausgabe bestellen*

1. per Mail: abo@melodieundrhythmus.com
2. per Telefon: 030/ 53 63 55 37
3. per Telefax: 030/ 53 63 55 51
4. per Post: Verlag 8. Mai GmbH, Torstr. 6, 10119 Berlin
5. im M&R-Shop

*Preis 6,90 Euro inkl. 5% MwSt. zzgl. Versand 1,80 Euro

Ältere Ausgaben im M&R-Shop nachbestellen.
M&R Shop

Verkaufsstelle finden

Kiosk finden
logo-373x100
Facebookhttps://www.facebook.com/melodieundrhythmus20Twitter20rss
Jetzt abonnieren
flashback