Melodie & Rhythmus

Die Waffe der Kritik braucht ein Magazin.

… und noch 446 Abos bis zum 30. Juni 2018

Activestills
Fotografenkollektiv
activestills

Activestills wurde 2005 gegründet und besteht aktuell aus zwölf palästinensischen, israelischen und internationalen Dokumentarfotografen, die in Palästina/Israel arbeiten. Das Kollektiv glaubt an die Macht der Bilder. Sie können politischen Haltungen eine Form geben und ein Bewusstsein für Themen schaffen, die generell nicht im öffentlichen Diskurs vorkommen oder von den Medien verfälscht dargestellt werden. Der Hauptgrund, das Kollektiv ins Leben zu rufen, war, der Berichterstattung in der israelischen Presselandschaft über die Situation in Palästina etwas entgegenzusetzen und die Öffentlichkeit mit für alle frei zugänglichen Fotoausstellungen in den Straßen und über unabhängige Medienplattformen direkt zu erreichen. Auf der internationalen Ebene übernehmen die Mainstream-Medien oft die Sichtweise Israels und versäumen es, das siedlerkoloniale Projekt als die wesentliche Ursache für Gewalt und Menschenrechtsverletzungen in der Region zu entlarven. Wir wollen an diesen Zuständen rütteln, indem wir Arbeit leisten, die die Anstrengungen der Unterdrückten unterstützt, ihre Sicht der Dinge in eine wahrnehmbare öffentliche Sphäre zu tragen. Aus dieser Perspektive betrachtet, bedeutet der Aufbau einer Gegenkultur für uns also, Bilder auf nichtkommerzielle Weise zu vermitteln und durch sie einen Diskurs zu eröffnen, der das vorherrschende Narrativ herausfordert und ein fester Bestandteil des Widerstands gegen Unterdrückung ist. Diese Gegenkultur soll die Öffentlichkeit mit Fragen konfrontieren, die für unsere Gesellschaften wichtig sind, aber von den Mainstream-Medien oder Politikern, die Unternehmer-Interessen bedienen, unterschlagen werden.

Im Hinblick auf die zunehmende Militarisierung und des aggressiver werdenden Rassismus in unserer sogenannten westlichen Gemeinschaft, die alle Bereiche der Gesellschaft durchdringen, ist Gegenkultur umso notwendiger, um die Unterdrückung zu bekämpfen und eine echte Alternative zu dem bestehenden System zu entwerfen.

Einige der Mitglieder unseres Kollektivs haben Verbindungen nach Deutschland und einige Zeit dort verbracht. Wir waren entsetzt über das Anwachsen reaktionärer Kräfte in Deutschland und deren Angriffe auf ohnehin gefährdete linke Gruppen, besonders die, die an den Palästina-Debatten beteiligt sind, in denen es nahezu unmöglich geworden ist, Israel zu kritisieren. Daher wissen wir es zu schätzen, dass ein unabhängiges Projekt wie Melodie & Rhythmus als Kampfansage an die herrschende Meinung existiert und Sichtweisen und Akteure präsentiert, die in anderen Medien selten Beachtung finden. Es ist eine Ehre für uns, dass unsere Arbeit in diesem Magazin vorgestellt wurde. Solche Publikationen sind wichtig, um die Öffentlichkeit mit neuen Ideen zu versorgen und unabhängige Stimmen zu Wort kommen zu lassen.

Lesen Sie am Mittwoch an dieser Stelle das Statement von Faten El-Dabbas.

Alle bisher veröffentlichten Stellungnahmen von Künstlern und Intellektuellen finden Sie hier.

Solikonzert für den Erhalt von Melodie & Rhythmus – Das Magazin für Gegenkultur
– Poetry Slam, Theater, Lyrik und viel Musik –
Freitag, 22. Juni 2018, Wabe, Danziger Straße 105, 10405 Berlin

Um das einzigartige Kulturprojekt weiterführen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung!
Neben Anzeigenkunden bedarf es eines Netzwerks engagierter Künstlerinnen und Künstler – vor allem aber zusätzlicher Abos! Im ersten Schritt benötigen wir bis zum 30. Juni dieses Jahres 1.000 neue Abonnements. Das Normalabo (vier Ausgaben im Jahr) kostet 26,90 Euro. Der Betrag wird erst dann fällig, wenn der Neustart gelingt. Falls Sie die M&R bereits abonniert haben, können Sie auch ein Abo verschenken oder auf eine höhere Preisklasse, z.B. das Förderabo, umsteigen.

abonnieren Geschenkabo bestellen Auf eine höhere Preisklasse umsteigen

Mit einer Spende beteiligen Feedback senden M&R unterstützen

Anzeigen schaltenaktionspaket

Lesen Sie hier die Hintergründe zum vorläufigen Aus der M&R und den Anstrengungen, dieses einzigartige Kulturprojekt weiterzuführen.